Wir freuen uns, dass Du unsere Internet-Präsenz besuchst. Als hochmoderner und motorisierter Fressclub wollen wir Dich gerne auch online mit allen Informationen rund um unseren Fress-Club und sonstigen (un)wichtigen Dinge versorgen.

Einige von uns können sogar mit dem Besteck essen, was natürlich die Akzeptanz unserer Bewertungen deutlich erhöht hat. Unsere Webseiten sind noch nicht ganz fertiggestellt und zwar weil ich eine faule Socke bin. Spätestens nach 5 Minuten kommen Hungergefühle auf und mit leerem Magen vergesse ich das Speichern der Texte. Also fange ich dann wieder von vorne an. So geht das seit 2006, als wir mit dem Auftritt begonnen haben. Wir werden uns aber bemühen, Dir irgendwann das gesamte Spektrum zu präsentieren, aber das kann 20 Jahre dauern, schließlich landen wir meistens irgendwann beim Essen und haben dann keine Lust mehr, an literarischen Ergüssen zu feilen. Außerdem  entspricht unsere Tippgeschwindigkeit die der eines Polizisten, der eine Anzeige für dich aufnehmen soll. Da kannst du dir sicherlich ein Bild machen, wenn du das schon mal erlebt hast. Wenn nicht, dann herzlichen Glückwunsch.

Aktuell kannst Du Dich schon einmal über unsere als gut bewerteten Restaurants informieren oder über unseren Sponsor informieren oder per Email um Hilfe bei Schwierigkeiten "mit dem Kochlöffel" bitten.  Allerdings kannst du keine große Hilfe erwarten, denn 85% unserer Mitglieder haben keine Ahnung vom Kochen (die lassen sogar das Wasser anbrennen), sondern nur vom Essen. Wir haben allerdings auch einen Spezialisten dabei, der schon mal eben 30 Kilo Roastbeef brät und da hat die Hausfrau am Herd schon manchmal ein bißchen "Muffensausen", weil es dann u.U. nicht zartrosa wird. Aber keine Angst, man kann nur aus Fehlern lernen. Zu dem kann man aus zu lange gebratenem Roastbeef auch prima Schuhsohlen oder Sandalen herstellen. Falls du dich vor deiner Familie nicht blamieren willst und wir deinen ersten Versuche auf(fr)essen sollen, dann melde dich rechtzeitig per Email.

Kochen kann man nur durch Übung lernen (Fressen auch). Geh doch mal in die Volkshochschule oder katholische Familienbildungsstätte in deinem Ortsteil und mache einen Kochkurs. Da lernst du neben dem Kochen außerdem meistens noch nette Leute kennen. Trau dich dich einfach oder nimm einen Freund oder Freundin mit (u.U. auch die eigene Frau), Spaß ist garantiert...

Was ich da schon alles erlebt habe, einfach sagenhaft:

- da war einer, der sollte 4 Knoblauchzehen hacken und ins Gemüse untermengen. Der hat stattdessen 4 ganze Knollen darein gemixt, der Geschmack war nicht so schlecht wie der Geruch, aber danach war Smog im Dorf angesagt und komischerweise wollte niemand etwas in der Tupperdose mit nach Hause nehmen. Ich habe es trotzdem versucht, weil ich dachte, mit 15 Kilo Reis bekomme ich den Duft der Sosse in den Griff, aber leider ploppte der Deckel immer nach 13 Sekunden auf (da war Leben drin), sodaß ich es auch nicht nach Hause nehmen konnte. Zum Glück war die Mülltonne aus Krupp-Stahl, dann war endlich Ruhe.

- der andere legte 6 wahnsinnig teure Filetsteaks in die kalte Pfanne und stellte dann erst die Pfanne an. Fleischsaft und Geschmack ade, aber ein gutes Filet kannste trotzdem immer noch essen, da kannste kaum was falsch machen.  Einfache Regel: je länger desto trockner. 3 Minuten von jeder Seite reichen (aber bitte mindestens 45 Minuten vorher aus dem Kühlschrank holen).

- einer machte aus den sorgfältig ausgestochenen und blachierten Kartoffelscheiben für den Fisch (Kartoffelschuppen)  in einer Sekunde einen Haufen Kartoffelpüree. Regel: Kartoffeln werden beim Kochen weich und verlieren  unter Gewalteinwirkung ihre Form, siehe auch Kapitel Stampfkartoffeln)

- aus einem Fisch von einem Kilo blieb nur ein Filet von 100 Gramm übrig (Regel: erst die Brille aufsetzen, dann überlegen, wo der Fisch die Hauptgräten hat, dann ein Filetiermesser nehmen (kein stumpfes Brotmesser) und direkt über der Gräte langsam (Anfänger) entlang schneiden. Halb-Profis werfen den Fisch in die Luft und schneiden das Filet beim Herunterfallen in der Luft ab. Profis machen das über dem Mülleimer oder Kochtopf, damit die  gleich entsorgt sind oder für eine Fischsuppe direkt in den Topf fallen.

- usw.

aber alles halb so wild und dafür viel Spaß gehabt...

Apropos: fragte doch eine beim gemeinsamen Essen nach dem Kochen, womit die Ente denn gefüllt wäre, dass würde so lecker schmecken. Antwort vom Fressclubmitglied: wieso gefüllt? die war doch gar nicht leer?  Naja, dann blieb für uns doch noch etwas übrig zum Mitnehmen, weil kein anderer mehr Hunger auf Ente hatte....

Noch ein Tipp für den frisch verheirateten Mann, wenn die Frau das Kochen noch nicht beherrscht:

Schatz, ich weiß du magst nicht, wenn ich dich beim Kochen störe, aber Spinat wird wirklich schmackhafter, wenn man ihn durch Schnitzel ersetzt und dann brät!"

Auch ein gute Beobachtungsgabe ist sehr wichtig wie mein letztes Erlebnis zeigt:

"Hallo Herr Ober, die Suppe, die Sie serviert haben, ist nicht richtig heiß, bittschön bringen Sie mir eine Neue!"
Der Ober zieht ab und bringt nach 5 Minuten eine neue Suppe, stellt sie mir auf den Tisch.
"Herr Ober, diese Suppe ist auch nicht heiß, bitte bringen Sie mir endlich eine wirklich heiße Suppe!"
Völlig perplex und genervt zieht der Ober ab und kommt wenig später mit einem neuen dampfenden Teller an. Er bleibt am Tisch, um zu beobachten, wie ich auf die dritte Suppe reagiere.
Ich bleibe völlig entspannt, schaue die Suppe nicht einmal an und meine, ohne auch nur gekostet zu haben:
"Auch diese Suppe ist mir nicht heiß genug!".
Völlig verzweifelt fragt der Ober: "Aber wie wollen Sie denn wissen, ob die Suppe zu kalt ist, wenn Sie sie nicht einmal gekostet haben?"
"Solange Sie beim Servieren Ihren rechten Daumen in der Suppe haben - Mein Herr -, ist mir die Suppe einfach nicht heiss genug!

der Club vor Arbeitsbeginn
Inge ist unser Maskottchen und eine wohlgeformte Porzellandame
 
 
 

Falls Du Augen wie ein Habicht hast, kannst du unsere TShirtbeschriftung auf dem Bild gut erkennen. Ansonsten hier noch einmal für den Normal-Sterblichen etwas vergrößert:

 

Hier als dezenter Hinweis für unsere lieben Restaurantbetreiber wie wir uns die Belegung eines normalen Tellers vorstellen

das hier ist übrigens der Spezialitätenteller vom  Löwen in Essen

die Heisinger Hantel kann sich auch sehen lassen auch wenn sie auf dem Bild etwas mickrig aussieht

(im Tennisclub Heisingen)

das war der Nachschlag bei den 12 Aposteln beim "all you can eat" in Werden

 

Der Schwerpunkt unserer Präsenz liegt auf Empfehlungen von Restaurants, wobei es keine Empfehlung ohne persönlichen und erfolgreichen (Gesamtnote > gut = >4) Besuch durch mindestens 65 % aller Mitglieder des Fressclubs gibt. Dieser Bereich ist sicherlich von großem Interesse für Dich, zumindest wenn du kein Freund von Kindertellern bist :-). Wir erwarten stets den randvollen Teller zu einem fairen Preis. Schau doch einfach unregelmäßig hier vorbei.
Natürlich freuen wir uns auch über eine E-Mail von Dir, wenn Du selbst eine Empfehlung aussprechen möchtest, die wir dann testen können. Allerdings fahren wir nur im Ruhrgebiet herum und nur zwei- bis dreimal pro Jahr geht es weiter weg um an einem Wochenende einige Speisekarten rauf und runter zu essen. Empfehlungen bitte an diese Adresse: zocker13(at)web.de . Dank im voraus!

Wenn Du unseren Fressclub noch gar nicht kennst und erst im Fernsehen oder Internet von uns erfahren hast: Wir würden uns freuen, Tipps für Restaurants, Biergärten, Brauhäusern, Pauschalangeboten (z.B. für € 13,- Fressen bis du platzt) von Dir zu bekommen! Aber Achtung: eine mangelhafte Empfehlung (Teller < 1 m² :-) oder halbvoll) hat Konsequenzen und wird abgemahnt oder auf unserer Seite negativ kommentiert.
Wir haben schon mehr als 250 Restaurants abgegrasst und nur einige wenige haben in unserem Bewertungskatalog ein gute Gesamtnote erhalten. Das soll nicht heißen, dass die anderen Restaurants nicht gut sind, aber z.B. dass das Preis-/Leistungsverhältnis nicht stimmt (Beispiel: Vorspeise 1 = € 4, Vorspeise 2= €6, Hauptgericht € 20, Nachtisch € 6, 5 Pils; lecker, aber immer noch nicht satt). Insofern nicht traurig sein, wenn die Liste der Empfehlungen nicht groß ist, aber wo ihr hingeht, da werdet ihr satt (zumindest wenn ihr sagt, dass ihr diesen Tipp vom Fressclub aus Essen-Heisingen habt). Wenn man das vergißt, dann kann es schon mal Kinderteller geben.

Als echte Essener trinken wir natürlich das leckere Pils von Stauder; nur der Fahrer muss mit Fassbrause vorlieb nehmen. Da die Fressclubmitglieder gleichzeitig auch Mitglieder im Investment-Club "Geld weg" sind, war es natürlich selbstverständlich, die Stauderanleihe zu zeichnen/kaufen und nicht nur, weil die mehr Prozente als das Bier hat :-)

Guten Appetit

Euer Fressclub-Webmaster

Top